Solawi Cést la vie KW 47

Liebe SoLawistinnen und SoLawisten,

juhu, die Bewilligung für die Kühlungsförderung ist da! Jetzt kann es richtig losgehen! Auch die Boxen für das Lagergemüse stehen schon auf dem Hof und der Stapler für die Großkisten kam gerade einen Tag füher. Im Dukument unten findet Ihr genauere Infos zu unserem Kühlungsbau und deren Finanzierung. Vielen Dank an alle, die uns mit einem Dalrehen dafür unterstützen wollen. Wir werden uns in den nächsten Tagen mit Euch in Verbindung setzen.

Der Kopfkohl ist jetzt abgeerntet und ist schon mal in den Kisten, auch wenn wir diese wegen dem Bau immer wieder hin und her räumen, aber es ist sind neue Zeiten im Aussicht: in Zukunft können wir zeitiger ernten! Draußen im heutigen Schneegestöber warten noch der Superschmelz, die Möhren und der Sellerie, aber wir haben vor dem Frost am Wochenende alles empfindliche Gemüse schön eingepackt. Bilder findet Ihr unten.

Vergangenes Wochenende waren wir auf dem SoLawi- Netzwerktreffen auf dem Dörnberg. Zu den Aufgaben des Netzwerkes gehört es u.a., Betriebe die starten und bestehende Betriebe beratend zu unterstützen, Vernetzung der Betriebe zu fördern und vor allem sich auf politischer Ebene für einen Strukturwandel in der Landwirtschaft durch SoLawis einzusetzen. Spannend war vom internationalen Treffen in Tesaloniki zu höhren, daß CSA - Comunity suportet agrikultur in vielen Ländern schon länger etabliert ist und vor allem eine noch wichtigere Rolle für die Ernährungssuveränität der Bevölkerung spielt. Der Trend geht dahin, daß Agrarkonzerne die Ressourcen an sich ziehen, die traditionellen Bauern im mehr aufgeben müssen, und der einzige vernünftige Ausweg in der Verbindung von Verbrauchern und Erzeugern liegt, die sich persönlich um gute Erzeugung ihrer Lebensmittel kümmern!

Eine sehr beeindruckendes Projekt ist die Firma Teikei Kaffee die solidarisch erzeugten Kaffee per Segelfrachtschiff nach Europa bringt und hier den Gemeinschaften und Verbrauchern anbietet: https://teikeicoffee.org/  Das Segelschiff: https://timbercoast.com/de/

Erhellend war für uns auch, daß in den meisten durch Verbraucher gegründete Solawis die Verwaltungstätigkeit hauptsächlich durch ehrenamtlich tätige Vereinsmitglieder getan wird. Da gibt es Solawis wie die Marburger mit 250 Teilnehmern oder in der Nordheide mit 900 Mitgliedern, die so organisiert sind und dann Gärtner beauftragen, die das Gemüse anbauen. Jetzt verstehen wir auch, weshalb diese dann Ihren Gärtnern höhere Löhne bezahlen können!

Euer Anteil diese Woche:

Es gibt riesige Endivien, die könnt Ihr für zwei Wochen strecken, wir werden dann erst mal damit aussetzen! Radieschen das ist der letzte Satz für dieses Jahr! Man merkt, daß sie nicht mehr so viel Sonne abbekommen haben. Dann wieder richtige Zwiebeln im Wechsel zu den Lauchzwiebeln. Und wieder wunderschönen Blumenkohl, den haben wir vor dem Frost gerettet. Es gibt aber gut eingepackt für die nächsten Wochen noch welchen! Der Kohlrabi ist auch der letzte, dann stellen wir um auf den Winterkohlrabi "Superschmelz".

Endivien

Roter Eichblatt

Radieschen, Wir beginnen den letzten Satz zu ernten!

Zwiebeln

Blumenkohl

Kohlrabi - nur großer Anteil

Petersilie

Möhren

Äpfel - Birnen

Kartoffeln

Euer Solawi-Team

Günter, Dörte, Andreas, Sascha, Christine und viele - viele die dazu beitragen, daß das immer wieder möglich wird!

Download
Hier erklären wir, warum wir ein Kühlung brauchen, wie sie gebaut werden soll, was sie kostet und wie wir sie finanzieren.
Kühlung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 544.3 KB