FAQ für Interessierte

FAQ (Frequently asked questions / Häufig gestellte Fragen) für Menschen, die an dem Konzept unserer SoLaWi interessiert sind.

Was ist eine SoLaWi?

SoLaWi steht für "Solidarische Landwirtschaft". Menschen schließen sich zusammen um selbstbestimmt zu organisieren, auf welche Art ihr Essen (bei uns ist es Gemüse) produziert wird. Dabei finanzieren die Teilnehmer komplett die Landwirtschaft für ein Jahr und ermöglichen damit ein Wirtschaften nach gemeinschaftlich bestimmten Kriterien unabhängig von Marktgesetzen (bei uns Ökologische Herstellung und die Suche nach solidarischen Strukturen).

 

Siehe auch Warum SoLaWi?
Siehe auch Webseite des Netzwerks Solidarische Landwirtschaft (externer Link)

Was ist eigentlich „solidarisch“ an der „Solidarischen Landwirtschaft“?

Die Solidarische Landwirtschaft ermöglicht ein auf den Bedarf und die Möglichkeiten von Produzenten und Konsumenten abgestimmtes produzieren von Lebensmitteln.

  • Der Bedarf wird direkt zwischen Produzenten und Konsumenten abgestimmt.
  • Die Bauern erhalten Finanziell das, was sie brauchen
  • Teilnehmer bezahlen das, was sie können. Das ist möglich, solange der insgesamt benötigte Betrag gedeckt ist

Es gibt kein Kaufen und Verkaufen, keine strenge Kopplung von Geben und Nehmen.

 

Siehe auch einen Artikel auf keimform.de

Siehe auch Warum SoLaWi?

Verkauft ihr auch direkt? Habt ihr einen Hofladen?

Nein, wir haben keinen Hofladen. Uns gibt es nur durch das Konzept der Solidarischen Landwirtschaft, ein Direktverkauf würde uns mehr Arbeit machen, als profitabel zu leisten wäre. Wir wären von den Marktgegebenheit abhängig und könnten nicht mehr so arbeiten, wie es von uns Bauern und Teilnehmern gewünscht ist.

 

In einer solidarischen Landwirtschaft teilen sich die Teilnehmer die realen Produktionskosten das Betriebes. Im Gegenzug verteilt der Betrieb seine Ernte an die Teilnehmer. Diese Konzept macht kleine vielfältige landwirtschaftliche Betriebe wirtschaftlich tragfähig!

 

Siehe auch Warum SoLaWi?

Was ist der Unterschied zu einer Gemüsekiste?

Die Teilnehmer haben mit ihrem SoLaWi-Beitrag nicht nur sich selbst eine Kiste mit Gemüse finanziert, sondern allen die Existenz eines Betriebs, der so arbeitet, wie die beteiligten (Teilnehmer und Bauern) das möchten. Es handelt sich nicht um einen Tausch Geld gegen Ware, sondern um die gemeinsame Organsiation der Gemüseherstellung.

 

Diese Form der Finanzierung ermöglicht ein solidarisches Wirtschaften.  Siehe auch weiter oben: Was ist eigentlich „solidarisch“ an der „Solidarischen Landwirtschaft“?

Kann ich mir mein Gemüse aussuchen?

Nein, das Gemüse der Saison wird geerntet und an die Teilnehmer verteilt. Der Winter liefert Lagergemüse und was in dieser Jahreszeit auf dem Acker wächst. Insgesamt ist das Angebot sehr abwechslungsreich!

 

Siehe auch der große Anteil in Bildern
Siehe auch Unser Gemüseangebot

Wie funktioniert die Verteilung des Gemüses?

Der Ernteanteil wird wöchentlich an eine der Verteilstellen in Bebra, Melsungen, Bad Hersfeld und Oberellenbach geliefert. Dort holt man sich sein dann sein Gemüse ab, d.h. packt es selber nach einer Liste, die dort aushängt.

Das kann ich mir leider nicht leisten …

Es ist durchaus möglich, sich mit einem niedrigeren Beitrag an der SoLaWi zu beteiligen. Andere Teilnehmer zahlen dafür mehr. Da es nicht um Gewinnmaximierung geht, können wir uns Solidarität untereinander leisten!

 

Siehe auch Warum SoLaWi?

Wie kann ich mitmachen?

Der Einstieg ist auf der Seite Mitmachen beschrieben.

Kleiner oder großer Anteil?

Welche Anteilsgröße man nimmt, hängt von den Koch- und Essgewohnheiten ab. Als Orientierung:

  • Der große Anteil passt meist auf eine vierköpfige Familie, die regelmäßig kocht
  • der kleine Anteil auf eine Familie, die seltener kocht, oder auf zwei Personen.

Siehe auch Euer Anteil.

Muss ich mich verfplichten, auf dem Acker mitzuarbeiten?

Grundsätzlich ist es aus sozialen und zeitlichen Gründen sehr wünschenswert, dass möglichst viele Teilnehmer auch praktische Arbeiten für ihre SoLaWi übernehmen. Das können Dinge sein wie z.B. die Mitarbeit auf dem Acker, Büroarbeit, die Pflege dieser Webseite oder die Weiterentwicklung des Konzepts unserer SoLaWi. Anders als bei anderen (meistens von Teilnehmern selbst gegründeten) SoLaWis gibt es aber keine vertragliche oder moralische Verpflichtung dazu. Freiwilligkeit ist uns wichtig.

 

Siehe auch Warum SoLaWi?

Kontakt

SoLaWi Oberellenbach

Günter und Dörte Hufmann

Oberer Erlenbach 23

36211 Alheim-Oberellenbach

 

Fon +49 5664/938797

Mobil +49 173 587 3338

Fax +49 5664 28295359

info@solawi-oberellenbach.de

Download
SoLaWi Mitgliedsvertrag
Hier könnt Ihr den Vertrag zum Beitritt herunterladen:
Beitrittserklärung 2019 2020.pdf
Adobe Acrobat Dokument 33.8 KB
Download
Fyler
Flyer SoLaWi Oberellenbach 2019.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.2 MB
Download
Anleitung zum Gemüsepacken
Zettel aus der Verteilstelle
Anleitung zum Gemüsepacken.pdf
Adobe Acrobat Dokument 39.4 KB